Die Gestaltung eines vollständigen städtischen Blocks im Rahmen einer singulären Baumaßnahme stellt eine besondere konzeptionelle Herausforderung dar. Diese besteht darin, das historisch gewachsene Leitbild der Stadt im Sinne einer komplexen Collage aus baulichen Strukturen, Nutzungen, Stilen und materieller Alterung fortzuschreiben. Dabei bilden die überlieferten städtebaulichen Regeln (Parzellierung, Traufhöhen, Baulinien etc) nur den äußeren Rahmen für eine Neuinterpretation dieser Aufgabe, die durch schlichte Simulation des Bestehenden nicht glaubhaft zu lösen wäre.

Der Block setzt sich aus einigen wenigen Gebäudetypen so zusammen, daß Hausabschnitte erkennbar sind. Es ergibt sich ein Grundrhythmus, der die Anlage in das städtische Umfeld einfügt und ein gutes Maß an Kleinteiligkeit aufweist. Der obere Abschluss der Bauten variiert im Bereich des 3. bis 5. Geschosses in der Weise, dass eine lebhafte Silhouette entsteht und die spezifische Physiognomie einzelner Bauwerke erkennbar wird.

18.000 m² Bgf, Wohnen und Gewerbe
Wettbewerb

T5 Stadthäuser
Mannheim
2014